Geld sparen mit dem 3D Drucker

Ein Forscher an der Michigan Technological University, Professor Joshua Pearce, sagt voraus, dass Selbstproduktion bald den Massenmarkt erreichen wird. Dabei hat der Professor untersucht, wie viel Geld eine amerikanische Durchschnittsfamilie sparen kann, wenn sie einen 3D Drucker nutzen.

Er hat 20 gewöhnliche Haushaltsgegenstände, die er auch bei Thingiverse finden konnte, über die Google Shop Suche gesucht und deren Maximum und Minimum-Preis notiert.

Auf 312 US$ bis 1944 US$ ist er gekommen. Ein stolzer Preis für Dinge wie eine Löffelunterlage, eine Knoblauchpresse, ein Salzstreuer, Handyschale, Zitronenpresse, etc…

Die vollständige Liste kann man sich in diesem Artikel “Life-Cycle Economic Analysis of Distributed Manufacturing with Open-Source 3D Printers” anschauen (gegen Ende im Anhang).

Der im ersten Satz genannte Newspost liest sich noch so, als wäre 3D Druck für jeden uneingeschränkt (und sofort) gewinnbringend einsetzbar. Aber man muss bedenken, dass es nur eine Vorhersage ist. Die errechneten Preise sind korrekt und man könnte tatsächlich viel Geld sparen, ABER…

… Professor Joshua Pearce nennt auch die Nachteile in seinem Artikel, die man keinesfalls vernachlässigen darf.

Unter anderem:

The two primary concerns about the viability of wide-scale use of low-cost 3-D printing are 1) print quality and thus the suitability for market applications and 2) the ease of use, which encompasses time investment inlearning the software and hardware associated with a RepRap.

Denn beispielsweise die Oberflächenqualität mit Dichlormethan zu verbessern, ist für normale Haushalte eher nicht geeignet. Auch zeitlich gesehen gibt es noch Probleme. Geht ein 10 Stunden Druck am Ende schief, muss man von vorne beginnen. Im ungünstigsten Fall muss man sogar ein weiteres Mal von vorne beginnen. So werden aus 10 Stunden mal eben 20 Stunden.

Ganz so einfach, wie das der eine Kommentator der News vermuten lässt, ist es dann halt nicht:

Holy crap — I have read a lot about 3d printers doing crazy things in the news but it never occurred to me, we would have them in our home. I just did a quick catalog of this room and most of the things could be printed in plastic. Where do we buy them?

comment3dprint

Wie gesagt, es ist eine Vorhersage. Eine Weissagung, die in Zukunft eintreten kann, aber nicht muss. Momentan ist 3D Druck einfach noch nicht massentauglich.

 

 

3D Druck für Jedermann

Die Werbung und ebenfalls eifrig auch die Presse versprechen, dass 3D Druck heute schon für Jeden da ist. Jeder Haushalt sollte einen 3D Drucker haben.
Doch ist es wirklich so einfach? Einfach mal einen hübschen Makerbot 2 kaufen und ins Wohnzimmer stellen. Noch ein paar Modelle von Thingiverse runterladen. Schon kann es losgehen!

Nö!

Auch wenn man sich einen fertig aufgebauten 3D Drucker kauft, muss man den Drucker wenigstens immer noch kalibrieren. Vom richtig gelagerten Filament mal abgesehen.

  • Drucker kalibrieren
  • zum Modell, Drucker und Einsatzzweck passendes Filament einlegen
  • individuelle Einstellungen zum zu druckenden Modell in der Software vornehmen
  • Warten
  • Das Ganze noch mal von vorne, da die ersten Versuche oftmals nicht so klappen, wie man es sich vorstellt
  • komplizierte Modelle oder falsch platzierte Modelle benötigen eine Menge Stützmaterial, was nach dem Druck mühevoll entfernt werden muss

Schon der erste Punkt kann sehr lange dauern. Von den anderen Punkten, inklusive der  Rückschlägen mal ganz abgesehen.

 

Kopflos
Ein leicht vermeidbarer Fehler.
Dem kleinen Roboter wurde der Kopf durch die absinkende heiße Düse weg geschmolzen. Ansonsten war der Druck gut.

 

Luftdruck

Es gab Aussetzer bei der Filamentversorgung, so dass zum Beispiel die Stütze unten Rechts nicht gedruckt wurde und somit die Hand in der Luft gedruckt wurde (Deshalb die hängenden Filamentstränge).
Oben hat sich das Filament auf der Rolle verhakt und es wurde nichts mehr gedruckt.
Luftikus

Was hier passiert ist, ist mir nicht ganz klar. Bis zur Hälfte war der Druck gut und dann kam nicht genug Filament nach.  Ich gebe dem Filament selber die Schuld. Bei der momentan hohen Luftfeuchtigkeit quillt das Filament und die Drucke werden unsauber.
Verstopfung

Bei diesem Modell war die Düse verstopft. Es wurde nur noch ganz fein gedruckt. An sich beeindruckend, dass das Modell trotzdem noch so gut geworden ist. Leider ist die Düse während des Drucks vollständig verstopft und der Druck konnte nicht beendet werden.

Mehr Bilder gibt es auf Flickr (hier klicken).

PIN Code Knacker selber machen

Einfach mal einen kleinen Roboter konstruieren und ausdrucken. Schon kann man, mit etwas Geduld, die meisten Telefon-PINs knacken.

R2B2, Robotic Reconfigurable Button Basher, ist ein kleiner Roboter, der einfach alle 10 000 Kombinationen bei einer einfachen Telefon-PIN ausprobiert. „Einfach“ deshalb, weil in der jetzigen Version nur nummerische 4 Ziffern PINs ausprobiert werden. Die Anzahl der Ziffern ließe sich auch erhöhen. Alpha nummerische PINs mit beliebiger Länge werden schon ungleich schwerer. Gesten sind erst mal ganz außen vor. Hinzu kommt auch noch, dass man bei einigen Telefonen einstellen kann, dass sie nach x Fehlversuchen komplett sperren oder man lange warten muss, bis man erneut einen PIN eingeben kann.

Der kleine 3D gedruckte Roboter soll den PIN in maximal 20 Stunden knacken können. Brute-Force halt. Man könnte es auch selber eintippen, aber wer hat schon die Lust dazu?

via: 3ders.org

 

Vollfarben-FDM-3D Drucker

Gestern hatte ich noch darüber geschrieben, dass man sein Filament einfärben kann, um bunte Drucke zu bekommen. Heute ist mir nun ein 3D Drucker aufgefallen, der selbstständig sein Filament einfärbt.

Quelle: http://botobjects.com/

Farbig Drucken mit einem normalen 3D FDM Drucker

Mehrfarbig drucken mit nur einer Düse? Das geht schon. Wenn auch nicht ganz so kontrolliert, um nicht zu sagen, völlig unkontrolliert, wie mit mehreren Düsen oder gar einem Zprinter.

Man nehme sein Filament, in diesem Fall Nylon, und tauche es für 30 Minuten in heißes wasserlösliches Färbemittel. Fast so wie beim batiken von Tshirts damals (falls das noch jemand gemacht hat). Man kann also auch hier beim Filament Sektionen voneinander trennen und unterschiedlich färben. Dabei kommen fantastisch aussehende Drucke heraus.

Müsste doch eigentlich auch mit PLA funktionieren, oder? Bei ABS bin ich mir mehr unsicher.

Neuer Delta Drucker (Rostock Prinzip) RichRap

So nach und nach kommen immer mehr Delta Drucker auf den Markt und auch Bastler versuchen sich an dem ungewöhnlichen Prinzip des 3D Druckers.

Der Begriff „Bastler“, Neudeutsch auch Maker, ist hier keinesfalls abwertend gemeint. Im Gegenteil. Ich meine das ganz respektvoll. Ich finde es sehr beachtlich, was einzelne Personen oder kleine Personengruppen zustande bringen.

Quelle: http://3dprintingindustry.com/2013/07/21/richraps-3dr-delta-3d-printer

Was man nicht vergessen sollte – Aus Fehlschlägen lernt man

Bei 3D Druckern, die nach dem Prinzip der Delta Roboter arbeiten, wie den Delta Tower, darf man nicht vergessen, nach dem Druckauftrag, den Druckkopf vom Modell zu entfernen.

Die Schwerkraft* ist schon immer eine böse Begleiterscheinung unserer Umwelt gewesen 😉

Gedruckt mit dem Delta Tower

Der kleine Ultimaker Roboter mit dem Delta Drucker gedruckt.
Links: 1. Versuch. Noch etwas holprig in 0.3mm Schichtdicke (dies war das erste Modell, was ich auf dem Delta Tower gedruckt habe)
Mitte: 2. Versuch. Da hatte ich vergessen, den Druckkopf nach Beendigung des Drucks nach oben fahren zu lassen. Der Druck war also fertig und die Stepper Motoren wurden abgeschaltet. Darauf hin senkte sich der noch heiße Extruder und der Kopf schmolz weg*. Zum Glück saß ich daneben und konnte verhindern, dass das gesamte Modell weg geschmolzen ist.
Rechts: Dritter Versuch. Mit Support gedruckt. Deshalb wirkt die Front etwas unebener als sie wirklich ist. Die Arme und Schulter sind beispielsweise super glatt geworden. Eine Supportstruktur ist bei diesem Roboter eigentlich nicht notwendig, wenn man die Druckparameter richtig einstellt.


* PS:
Es könnte auch sein, dass ich in der gcode Datei vergessen habe, die letzte Zeile zu entfernen. Dies ist für den Delta Tower notwendig. Wenn die Zeile nicht entfernt wird, fahren die Servos langsam beständig runter.

Die ersten Ergebnisse mit dem Delta Tower

Letzte Woche kam mein Delta Tower, ein 3D Drucker, an. Der Transportschaden scheint wohl nicht weiter schlimm zu sein. Nur ein kleiner Kratzer. Das meiste hat die Holzpalette abbekommen.

Delata Tower

 

Erst hatte ich noch die Befürchtung, dass mehr mit dem Drucker wäre. Denn die Stepper Motoren hatten sich nicht so wie gewollt verhalten (zu früh abgeschaltet). Mit einem Firmwareupdate und einigen Änderungen der Einstellungen hat es dann geklappt 🙂

Warum das Verhalten so aufgetreten ist, ist unklar.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich mit dem Drucken anfangen konnte.

Dremelhalterung

Das ist das erste Teil von meiner kostenlos Aktion.

Die anderen Teilnehmer müssen leider noch ein bisschen warten.

Delta Tower has landed – Der 3D Drucker ist da!

This morning my new 3D Printer Delta Tower has arrived. Sadly I had to wait several hours before I could go home and see it 😉
Heute Morgen ist mein 3D Drucker, der Delta Tower angekommen. Leider musste ich noch etliche Stunden warten, bis ich nach Hause gehen konnte, um ihn endlich zu sehen.

Delata Tower

Balou, our Australian Shepherd, sits next to it, so you have a size comparison.
Zum Größenvergleich habe ich Balou, unseren Australian Shepherd, neben den Drucker sitzen lassen.

First I was shocked when I came home. Something very heavy has cashed at the top of the printer.
Drinnen war ich dann etwas geschockt, als ich das sah. Irgendwas ist mit dem Drucker kollidiert.

Delata Tower

During unpacking I recognized that even the wooden pallet is broken.
Während des Auspackens ist mir dann noch aufgefallen, dass sogar die Palette gebrochen ist.

Delata Tower

That’s not good.
Kein gutes Zeichen.

Delata Tower

In general the 3D Printer looks okay.
Glücklicher Weise sieht der Drucker ansonsten nicht beschädigt aus.

First test print was okay too. But I have some troubles when I heat up the plate. I’ll have a look at it tomorrow (and ask Florian).
Der erste Druck war ok, aber ich habe Probleme mit dem beheizten Druckbett. Jetzt ist es aber schon zu spät und ich muss bald mal zu Bett. Morgen ist auch noch ein Tag (an dem ich dann auch Florian fragen kann).

More fotos on Flickr.