Raumschiffe und Kino

Letzte Woche war ich im Kino und habe mir Ender’s Game angeschaut. Die Effekte waren gut, die Story war ok. Teilweise etwas langatmig und am Ende zu schnell vorbei.

Warum ich das hier schreibe?

Sandboxr, eine nicht erfolgreiche Kampagne auf Kickstarter, hat sein Ziel dennoch erreicht. Sie bieten an, einfach Modelle zu erstellen und diese dann auszudrucken.


Super Villain Studios meets Sandboxr from sandboxr on Vimeo.

Genau das machen sie nun für Ender’s Game. Man kann dort ausgewählte Raumschiffe aus dem Kinofilm anpassen und dann ausdrucken lassen.

Ich finde es ganz chick. Aber ich mag solch Raumschiffkram auch 😉

Ein Stück Norwegen

Als Urlaubsandenken nimmt man sich Sand, Steine, Muscheln oder sonstiges aus dem Urlaubsland mit. Aber Vorsicht: organische Dinge können dem Artenschutz unterstehen und dürfen nicht mitgenommen werden. Auch einfache Steinbrocken könnten als Überreste antiker Architektur gewertet werden, die man dann natürlich auch nicht aus dem Land entfernen darf.

Viel einfacher wäre es doch, wenn man sich die Gegend ausdruckt. Dies kann man mit einem einfachen Fotoapperat machen, so wie es normaler weise auch gemacht wird. Gerne auch als Luftaufnahme, der Übersicht wegen.

Wäre es nicht auch schön, die gesamte Topografie zum anfassen da zu haben?

Terrafab bietet dies für Norwegen an

Terrafab from Bengler on Vimeo.

Dort sucht man sich seinen Lieblings-Fjord, Insel , See oder sonstiges aus und kann dieses Landstück in ein 3D Modell umwandeln lassen. Dieses kann man herunterladen oder zu Shapeway transferieren lassen.

Warum nur Norwegen? Das ist eine Rechtesache. Das Kartenmaterial in Norwegen scheint für die Firma frei nutzbar sein. Meistens unterliegt das Kartenmaterial einem strengen Urheberrecht.

Blue Skull – ein blauer Totenkopf geht auf Reise

Der Rüder, von Blue Skull Media, hat ein schönes „Unboxing Video“ von seinem Paket gemacht. Er war einer der Gewinner eines kostenlosen Druckauftrages und hat, passend zum Namen des Unternehmens, einen blauen Totenkopf bekommen. Da ich gerade am experimentieren war, war es letztendlich sogar noch um einiges mehr.

Ein paar sonstige Daten (für das unbearbeitete Modell ohne schwarze Augen und Nase):
Gedruckt wurde das Modell liegend auf dem „Hinterkopf“.

  • Material: Blaues PLA Filament mit 2.9 mm Durchmesser
  • Schichthöhe: 0.2 mm
  • Temperatur Druckdüse: 205°C
  • Temperatur Heizbett: ca 18 °C (Umgebungstemperatur). Heizbett war also unbeheizt 😉
  • Füllung: 20% in Wabenstruktur
  • Dicke Aussenwand: 1 mm in 3 Schichten
  • Verbrauchtes Material: 135.9 cm^3

Langsamer Druck: Füllstruktur und innere Wandschichten in 70 mm/s gedruckt. Außenwand in ca 40 mm/s gedruckt.

Druckzeit: ca. 15 Stunden.

Das lackierte Modell (mit den schwarzen Augen und Nase) wurde schneller gedruckt und war in ca. 9 Stunden fertig.

 

Eine Spardose und einen iPhone-Ständer sind die nächsten Ideen. Ich werde auf jeden Fall mal gucken, wie sich der Totenkopf in eine Spardose und einen iPhone-Ständer (mit Schalltrichter) umbauen lässt!