Gedrucker Frosch die Zweite

Vor kurzem hatte ich einen Baumfrosch ausgedruckt. In 200 µm Schichthöhe und runter bis 70 µm Schichthöhe.  Dort merkte ich an, dass ich für Schichthöhen unter 100 µm eine filigranere Düse bräuchte. Diese Düse ist nun angekommen. 0,25 mm Düsenöffnung.

Hier mal ein paar Vergleichsbilder

Das ist der Frosch in 70 µm Schichthöhe mit einer 0,4 mm Düse.

 

Dies ist der gleiche Frosch mit 200 µm Schichthöhe und einer 0,25 mm Düse.

Hier nun der Frosch in 50 µm Schichthöhe mit einer 0,25 mm Düse. Man könnte jetzt sagen, dass Artefakte zu sehen sind. Diese Rillen auf dem Rücken stammen allerdings vom Modell und sind bei den anderen Schichthöhen und Düsengrößen nicht zu sehen.

Das ist das stl Modell. Die einzelnen Dreiecke und die dadurch entstehenden Rillen sind hier deutlich zu sehen. Wenn man dieses virtuelle Modell mit dem ausgedruckten Modell vergleicht, ist das Ergebnis schon beeindruckend. Dabei ist der Ausdruck nicht einmal perfekt gewesen. Die Drucktemperatur war zu hoch. Mit ein paar mehr Feineinstellungen müsste sich das Druckbild noch weiter verbessern lassen.

Elektrik und Sicherheit im 3D Druck

Einen Notausschalter hatte ich schon fast von Anfang an. Bisher war der Schalter sehr provisorisch am Rahmen mit Kabelbinder festgebunden. Nun hatte ich noch eine Aufputzsteckdose mit FI Schalter in der Bastelkiste ligen. Die Steckdose habe ich ausgebaut. An dessen Stelle steckt nun der Notausschalter.

 

Damit der Schalter auch passt, musste ich einen kleinen Adapter drucken.

Der passt genaut an die Stelle der Steckdose und hat oben eine Durchführung für den Notausschalter.

An einer Seite habe ich noch ein Loch für ein Kaltgerätestecker gefräst. Dort kommt das Kabel mit der Stromzufuhr rein. Auf einer anderen Seite ist ein kleines Loch für eine Schraubklemme. Das Kabel, was dort durchführt, geht zu den beiden Netzteilen für meinen 3D Drucker. Auf der gegenüberliegenden Seite ist der FI Schaltert zugänglich.

Natürlich hätte ich auch die Steckdose drin lassen können und statt des Notausschalters hätte ich mit dem Taster am FI geschaltet. Aber so macht es mehr her und irgendwie musste ich den Notausschalter auch weiterhin verbauen.

Am gleichen Tag habe ich dann noch mein lautes 12 V Netzteil mit Lüfter gegen ein lüfterloses Modell ausgetauscht. Der PE der Netzzuleitung ist nun auch endlich fest mit den metallenen Teilen des 3D Druckers verbunden. Sonst wäre der FI auch sinnnlos gewesen.

Jetzt fehlt noch ein Rauchmelder, der die Stromzufuhr zum Drucker trennt, wenn Rauch erkannt wird. Fehlt noch ein kleiner Feuerlöscher.

Gedruckter Baumfrosch

Ein 3D-Druck-Kollege hat mir letztens einen kleinen ausgedruckten Frosch vorbeigebracht. Von der Genauigkeit war ich schon sehr beeindruckt. Vor allem die kleinen Füßchen des grob 4,5 cm breiten, 5 cm tiefen und 2,5 cm hohen Frosches waren schön. Bei meinem Drucker hatte ich bei so kleinen Auflangeflächen immer arge Probleme.

Ich haber mich dann selber an einen Versuch gewagt.

Als erstes brennt mein SSR (Solid State Relais) durch. Das ganze Zimmer war mit weißem stinkenden Rauch gefüllt.

Auch ein paar Tage später ist es noch deutlich zu riechen.

 

Nachdem die Schäden am 3D Drucker repariert waren, begannt die „Produktion“ der kleinen Frösche.

 


Baumfrosch in 200µm Schichthöhe
  Die einzelnen Schichten, gerade an den Schenkeln, sind schön zu sehen. Das hat seinen eigenen Charme.

 


Baumfrosch in 100µm Schichthöhe
Die einzelnen Schichten sind bei 100 µm kaum noch zu sehen. Der Rücken sieht seidig glatt aus. Mit dem Fingernagel erspührt man die Schichten noch.

 


Baumfrosch in 70µm Schichthöhe
Bei 70 µm sind die Schichten auf dem Rücken auch nicht mehr mit dem Fingernagel zu spüren. Es fühlt sich nur leicht rau an. Der Nachtel ist nur, dass die Düse nun beginnt, das Filament zu verschmieren. Für Schichtstärken unter 100 µm brauche ich eine filigranere Düse. Damit meine ich nicht, dass die Öffnung der Düse unbedingt kleiner werden muss. Ich habe hier eine 0.4 mm Düse verwendet. Es muss viel eher die Fläche um die Düsenöffnung verkleinert werden. Sie muss also spitzer zulaufen. Stumpfe Düsen sind gut geeignet, Flächen glatt aussehen zu lassen. Bei sehr niedrigen Höhen übertragen sie aber zu viel Wärme auf die darunter liegenden Schichten, so dass diese anfangen weich zu werden und zu verschmieren.

Ich werde auch noch mal versuchen, eine Düse mit kleinerem Durchmesser zu nutzen. Eine 0.25 oder 0.3 mm Düse muss ich mir aber erst noch einmal zulegen. Vielleicht verschmiert es dann auch schon weniger.

Hier noch ein Dokument von eE3d, dass die Auflagefläche der Düse zum Filament verdeutlichen soll.

http://files.e3d-online.com/v6/Drawings/V6-NOZZLE-300.pdf

Die 0.4 mm Düse hat eine Auflagefläche von 0.79 mm² (d = 1 mm). Die 0.25 mm Düse hat eine Auflagefläche von 0.31 mm² (d = 0.63). Weniger als die Hälfte. Es könnte hier also helfen, die kleinere Düse zu verwenden.

Fremde Hunde

Balou und Bounty, unsere beiden Australian Shepherds, sind nur 2 der tierischen Vertreter auf unserem Grundstück.

Seit heute Morgen ist noch ein weiteres Mitglied auf unsere Terrasse geschlichen und hat sich über den Futternapf hergemacht.

Bounty ist ganz begeistert von dem Kleinen und trägt ihn auch gerne herum. Auch Balou hat den Kleinen ausgiebig beschnüffelt.