Modische Frisuren – oder der Wandel der 3D Druckertechnologie im Vergleich zur Haarmode

Naja, lassen wir mal die beeindruckende Haarpracht der TV Moderatorin aus folgendem Video außer Acht!

3D Drucktechnologie im Wandel der Zeit. Hat sich wirklich etwas verändert oder wurde nur das Marketing der Zeit angepasst? Einiges ist sicherlich nur Marketing-Blabla, aber gerade in den letzten Jahren hat sich einiges getan.

Dieses Video über 3D Systems ist mittlerweile über 24 Jahre alt. Die Frisuren haben sich gewandelt, aber die Technologie auch? 3D Sytems hat 1986 die Stereolithorafie für sich patentiert. Beziehungsweise zuerst hat Charles ‚Chuck‘ Hull das Verfahren patentiert und dann 3D Systems gegründet. Stereolithografie wird in heutigen 3D Druckern auch noch eingesetzt. Von daher ist es nichts Neues. Die Drucker sind seit dem schneller und genauer geworden. Dies liegt zu einem an der besseren Mechanik und zum Teil auch an dem verbesserten Druckmaterial. Das Kunstharz härtet schneller und mit entsprechenden Lasern auch scharfkantiger (=präziser) aus.

Hinzugekommen sind weitere Kunstharze in verschiedenen Farben und Zusammensetzungen. Es gibt Drucker, die können mehrere Druckmaterialien in einem Auftrag drucken. Dies geschieht in dem 2 (oder mehr) Komponenten in unterschiedlichen Verhältnissen zusammen gemischt werden. So erhält man gummiartige oder hoch feste Stoffe. Das Druckergebnis unterscheidet sich dann nur noch wenig vom fertigen Produkt.

Große Neuerungen hat es eigentlich nicht auf dem Markt gegeben. Aber gerade in den letzten Jahren sind viele kleine Verbesserungen vorgenommen worden. Detailverbesserungen statt Innovation. Das Neueste sind hier die Stereolithografiedrucker, die mit DLP Projektoren arbeiten. Hier wird statt mit einem Laser ein DLP Projektor zum Aushärten des Druckmaterials genutzt.

Es bleibt abzuwarten, was uns hier die Zukunft noch bringen mag.