Folierung und Probleme des Prius

Folierung und Probleme

Hier möchte ich kurz über die Folierung und Probleme meines Prius 4 schreiben. Mein Prius 4 ist nun vom Folierer zurück. Die Folierung sieht schon cool aus. Sofern man denn das Äußere des Prius mag 😉 Ich mag es. Leider gab es auch Probleme, aber dazu gleich mehr.

Folierung und Probleme: Geplantes Aussehen für die Folierung des Prius. Frontansicht. Folierung und Probleme: Aussehen nach der Folierung des Prius. Frontansicht.

Folierung und Probleme: Geplantes Aussehen für die Folierung des Prius. Seitenansicht. Folierung und Probleme: Aussehen nach der Folierung des Prius. Seitenansicht.

Links geplantes Aussehen und rechts tatsächliches Aussehen. Die Farbe habe ich am Computer nicht ganz so hinbekommen. Beim Folierer habe ich mir direkt die passende Farbe ausgesucht. Der schwarze Streifen an der Seite unterhalb der Fensterlinie ist weggefallen. Der Streifen wäre nicht sauber klebbar. So sieht es auch gut aus.

Folierung

Die Kombination gefällt mir sehr gut. Den Toyota Aygo und Yaris gibt es übrigens nun auch in einer Sonderedition mit sehr ähnlicher Farbkombination. Oben Schwarz und unten Gelb.

Auf Grund der Rundungen und Vertiefungen ist die Folierung nicht ganz so einfach. An den Rundungen und Vertiefungen muss man die Folie stark dehnen. Deshalb ist es wichtig, dass die Folie voll durchgefärbt ist. Ist die Folie nicht komplett durchgefärbt, also nur an der Oberfläche gefärbt, wird die Farbe beim Dehnen heller.

Probleme

Leider hat mein Folierer eine oberflächlich gefärbte Folie benutzt. An einigen kleinen Bereichen in der Frontschürze und an den Handgriffen kann man erkennen, dass dort das Geld heller wird. Das ist noch hinnehmbar. Die Rundung an der Heckschürze ist auch auffallend heller geworden. Das ist nicht akzeptabel.

Worauf muss ein Folierer achten

Der 12 V Akku ist recht schwach. Das ist im Normalbetrieb kein Problem, da der Akku den Motor nicht anlassen muss und im Betrieb wird der 12 V Akku beständig über einen DC/DC Wandler aus dem Hoch Volt Akku gespeist. Wenn nun aber die Türen oder die Heckklappe des Prius beim Folieren offen stehen, schalten sich die Steuergeräte nicht ganz ab und saugen den kleinen 12 V Akku schnell leer. Wenn der 12 V Akku nun leer ist, ist das nicht direkt ein Beinbruch. Man muss den Akku nur kurz zum Einschalten überbrücken, den Prius in Ready schalten und schon wird der 12 V Akku geladen. Den 12 V Akku soll man nicht lange zum Laden dran lassen. Das Problem hier ist die zu hohe Spannung der normalen Ladegeräte von bis zu 14,4 V.

Wenn zum Folieren die Schürzen mit den Sensoren abgeklemmt werden, wird ein Fehler in den Fehlerspeicher geschrieben. Einige Assistenzsysteme werden solange nicht mehr funktionieren, bis diese Fehler gelöscht sind. Auch wenn der 12 V Akku leer war oder abgeklemmt wurde, werden viele Fehler im Fehlerspeicher geschrieben, die gelöscht werden müssen. Idealerweise organisiert der Folierer das, oder man macht selber gleich einen Termin im Autohaus oder der Werkstatt.

Nicht die Zündung anlassen oder im Ready Mode in die Fahrstufe „Neutral“ gehen. In diesem Fall entlädt sich der HV Akku, ohne das der Motor anspringen kann, um ihn wieder aufzuladen.

Verstehen Sie Spaß? Folierung

Folierung

Ist es gemein, wenn man auf ein Diesel-Auto „100% elektrisch“ schreibt? Die Folierung sagt: „Mein Autoradio funktioniert 100% elektrisch“. Wie so jedes andere gängige Autoradio auch.

Leider hat mein Auto keinen elektrischen Antriebsmotor, auch wenn die Folierung was anderes vermuten ließe

Mit meinem Tooli habe ich mir den Text auf Klebefolie ausgelasert und dann auf Transferfolie übertragen. Ohne Transferfolie ginge es zwar auch. Das ist dann allerdings um einiges mühseliger und kann dann auch schnell schief werden, wie ich bei meinem ersten Versuch feststellen musste. Wie und wo die Texte und Grafiken zueinanderstehen sollen, kann man dann schön am Computer vorbereiten. Das Ergebnis wird dann mit der Transferfolie direkt so auf das Auto gebracht.

 

 

Hinter dem Deckel muss man immer noch Diesel einfüllen. Diese Folierung passt bei einem Elektroauto natürlich besser!

 

Wenn ich einem Elektroautofahrer nun zu nahegetreten bin, entschuldige ich mich hiermit nicht. Wer keinen Spaß versteht, muss anders klarkommen. Wenn es ginge, führe ich auch viel lieber ein Elektroauto.

Einen Spruch für das Dach meines Autos habe ich noch in Bearbeitung.

Folierung: Hand in Hand durch Happyland
Folierung: Hand in Hand durch Happyland

Das soll eine Anspielung auf die Aktion „Hand in Hand durchs Land“ sein, welche ich gut finde.

Zweierlei Verkehr

Vor drei Wochen hatte ich mir einen Spruch auf die Heckklappe geklebt.

Es ist etwas schief geworden. Aber auch nach 2000 km auf Autobahn hält die Folie immer noch. Soweit schon mal gut. Nun muss es nur noch gerade werden.

Dazu habe ich mir Transferfolie gekauft. Eine Transferfolie ist eine Folie die auf der einen Seite leicht klebrig ist. Die Klebekraft zwischen Transferfolie und der Folie selber ist etwas höher als die Klebekraft zwischen Folie und dem Träger auf dem die Folie geliefert wird. Man zieht also die Buchstaben mit der Transferfolie vom Rest heraus. Das sieht dann folgendermaßen aus…

Die Klebefolie ist hier schon auf die Transferfolie aufgebracht.

Hier sieht man noch mal den Laserplotter mit der Folie.

Jetzt muss nur noch die alte Folie vom Auto runter und die neue Folie wieder rauf. Mit einem Föhn hätte ich die alte Folie bestimmt besser abbekommen. Aber ich war zu faul einen Föhn zu holen. So musste ich mit viel Fingernagel-Arbeit die Buchstaben herunterkratzen. Bevor man nun die neue Folie wieder aufklebt, muss die Fläche gut gereinigt werden. Dazu habe ich zuerst mit normalem Reinigungsmittel den Alltagsschmutz entfernt. Danach habe ich mit Isopropanol noch Fett und Teerreste eliminiert.

Mit der Transferfolie lässt sich schon mal alles viel einfacher und gerade anbringen. Ich habe grob die Position angepeilt und dann die Folie aufgedrückt.

Viel besser als mein erster Versuch. Nun noch der Rest.

Alles noch mit einem Tuch fest andrücken und schon ist die Klebearbeit fertig.

Eigentlich wollte ich erste schreiben „Wer drängelt, ist schlecht im Bett!“. Aber ich wollte nun nicht pauschalt jeden Drängler beleidigen. Bei der jetzigen Variante kann jeder für sich entscheiden, wie es ist.

„Wer schlecht im Bett ist, drängelt im Verkehr!“ Da kommt die Doppeldeutigkeit auch besser rüber 🙂