Bambu Lab X1 steht auf einer Betonplatte

Modifikationen am 3D Drucker – Lautstärke und Geschwindigkeit

Einer der ersten Modifikationen, die ich meinen 3D Druckern antue, ist sehr simpel.

Bambu Lab X1 steht auf einer Betonplatte

Der neue Bambu Lab X1 steht nun auch auf einer sehr schweren Betonplatte. Zwischen Tisch und Betonplatte liegt noch eine dicke Gummimatte. Der Bambu Lab X1 ist ein sehr schneller Drucker, dafür allerdings auch viel lauter als ein Prusa MK3. Diese kleine Modifikation dämpft die Schwingung ein wenig. Vor allem, da der Drucker auf einem leichten Ikea Tisch steht.

Lautstärke und Geschwindigkeit

Wie oben schon geschrieben, ist der Bambu Lab X1 sehr schnell und entsprechend laut. Hier mal ein Vergleich, wie schnell der X1 ist.

Dieser Drache ist gerade mein Testobjekt. Mit dem Bambu Lab X1 dauert der Druck knapp 4,5 Stunden (0,2mm Schichthöhe). Mit dem Prusa MK 3 dauert der Druck in der Einstellung “Schnell 0,2mm” gut 11,5 Stunden. In “Draft 0,3 mm” dauert der Druck immer noch über 9 Stunden. In der Einstellung “Schnell 0,2mm” in über 11 Stunden bringt der Prusa die gleiche Qualität, wie der X1 in 4,5 Stunden. Dafür ist der X1 dann auch um einiges lauter. Bei gleicher Geschwindigkeit sind beide Maschinen bestimmt ähnlich laut.

Testobjekt: beweglicher Drachen

Ein Leben auf der Überholspur

Mir ist bei gemäßigtem Tempo aufgefallen, dass man öfter mal geschnitten wird, wenn man überholt wird. Liegt wohl an meinem kleinen Auto. Die Lösung für mich ist, dass ich hinter einem größeren Fahrzeug herfahre, welches meine Geschwindigkeit fährt. Wenn ich hinter einem Kleintransporter oder LKW herfahre, passiert mir das nicht.

Sprit sparen

Ich fahre an die 1000 km pro Woche, um zur Arbeit zu kommen. Da kommt dann einiges an Spritkosten zusammen. Sparsam fahren kann hier den ein oder anderen Euro sparen.

Hier mal ein Versuch wie niedrig ich den Verbrauch meines 14 Jahre alten Diesels bekomme.

Versuch 1

3,9 Liter auf 100 km

80 Autobahn, mit eingeschaltetem Licht und Klimaanlage.
Durchschnittsverbrauch: 3,9 Liter auf 100 km.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 82 km/h.
Außentemperatur: 22 °C
Wetter: trocken, kein Wind

Versuch 2

3,6 Liter auf 100 km

Autobahn, ohne Licht und ohne Klimaanlage.
Durchschnittsverbrauch: 3,6 Liter auf 100 km.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 83 km/h.
Außentemperatur: 22 °C
Wetter: trocken, kaum Wind

Versuch 3

5,4 Liter auf 100 km

Autobahn, ohne Licht und ohne Klimaanlage.
Durchschnittsverbrauch: 5,4 Liter auf 100 km.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 100 km/h.
Außentemperatur: 21 °C
Wetter: einige Regenschauer, viel Seitenwind

 

Ausgeschaltetes Licht und ausgeschaltete Klimaanlage sparen ein kleines bischen. Allerdings möchte ich gerade ein der warmen Jahreszeit auf die Klimaanlage nicht verzichten. In Versuch 3 bin ich nicht besonders gleichmäßig gefahren. Beim Überholen habe ich stark beschleunigt (über 140 km/h), um die linke Spur auf der Autobahn frei zu machen und auf der rechten Spur bin ich auch manchmal nur 100 km/h gefahren. Ein gleichmäßigeres Fahren sollte den Verbauch senken. In den Versuchen 1 und 2 bin ich sehr gleichmäßig gefahren. Überholmanöver gab es hier nur wenige.