Flüsterleiser 3D Drucker

Als mir letztens der Pushfit am Extruder gebrochen ist, hat sich Florian von Deltatower bei mir gemeldet. Netter Weise hat er mit einen kostenlosen Ersatz geschickt! Zusätzlich war auch noch ein neues Zahnrad für den Extruder dabei. Das originale Zahnrad ist aus Metall. So gut wie unverwüstlich. Aber bei den Retractions sehr laut. Das neue Zahnrad ist aus Kunststoff und nur noch durch ein leise Klackern verrät, dass der Extruder schwer am arbeiten ist.

Kunststoffzahnrad

Ich hätte nicht erwartet, dass der Unterschied in der Lautstärke dann doch so groß ist.

Nach ein paar Stunden drucken mit dem neuen Zahnrad, hörte ich auf einmal ein Klimpern. Ich bin zum Drucker hin und habe nachgeschaut, was das war. Da es schon spät war, habe ich nicht lange gesucht und angenommen, dass eine der Schrauben, die aut dem Tisch liegen, auf Grund der Vibrationen vom Drucker vom Tisch gefallen ist. Eben gerade, als ich einen neuen Druck starten wollte und am Zahnrad gedreht habe, bekam ich erst einen Schreck. Es fühlte sich so an, als wäre das nagelneue Zahnrad total verbogen. Zum Glück waren nur die Schrauben los. Eine der Schrauben ist sogar komplett rausgefallen. Das war das Klimpern vom Abend zuvor. Der Druck, der über Nacht lief, ist dann leider auch nichts geworden. Die letzten Zentimeter sind total verhunzt.

Nun wird das Modell noch einmal gedruckt, diesmal aber mit besser angezogenen Schrauben!

Ach ja, den provisorisch reparierten Pushfit habe ich noch nicht ausgetauscht. Das hält momentan noch so gut, dass es schade wäre, den auszutauschen. Trotzdem Danke an Florian für den Ersatz, der bestimmt bald benötigt wird.

Gebrochener Pushfit

So ein Pushfit hält Schläuche und Rohe an Ort und Stelle. Bei meinem 3D Drucker hat ein solcher Steckverbinder die Aufgabe den PTFE Schlauch für das Filament zu halten.

Der Schlauch bewegt sich an dieser Stelle ständig und der kleine Steckverbinder muss ganz schön was aushalten. Bei mir ist nun dieses kleine Teil kaputt gegangen. Die kleinen Zähnchen im Innern, die den Schlauch gehalten haben, sind abgebrochen. Aber erst nachdem sie eine tiefe Kerbe in den Schlauch gegraben haben.

Den Pushfit habe ich eingeschraubt gelassen. Den Schlauch habe ich um die schadhafte Stelle gekürzt und dann wieder ein paar definierte Rillen in den Schlauch geritzt. Dann alles wieder zusammengesteckt und mit Dentalkunststoff habe ich versucht den Schlauch an den Pushfit zu „kleben“. Der erste Versuch ist sofort gescheitert. Der Kunststoff war zu dünn und ist bei der ersten Belastung gleich gebrochen. Beim zweiten Versuch habe ich den Kunststoff dicker gemacht und diesmal sah es sehr gut aus. Der Kunststoff hielt. Leider hat sich der Schlauch dann trotzdem mit der Zeit aus der Umklammerung des Kunststoffes gelöst. Ärgerlicher Weise ist das nach einer Stunde Drucken passiert.

Broken Pushfit

Alle guten Dinge sind Drei. Beim dritten Mal habe ich den Kunststoff wieder schön dick um den Schlauch un den Pushfit gelegt und auch drauf geachtet, dass der Kunststoff sehr eng am Schlauch anliegt und zudem auch noch weitere Riefen in den Schlauch geritzt, damit der Reibungswiderstand steigt. Bisher hält diese Konstruktion, die oben auf dem Bild zu sehen ist schon seit einigen Stunden des Druckens. Der verwendete Kunststoff ist der Kunststoff, mit dem auch die Kunststofffüllungen gemacht werden. Die (Zahn-)Farbe ist übrigens A2. Der verwendete Kunststoff hat anfangs die Konsistenz von Knete und wird dann unter UV-Strahlung ausgehärtet.

Sobald der Ersatz für den kaputten Pushfit da ist, wird die Konstruktion ausgetauscht.