Zweierlei Verkehr

Vor drei Wochen hatte ich mir einen Spruch auf die Heckklappe geklebt.

Es ist etwas schief geworden. Aber auch nach 2000 km auf Autobahn hält die Folie immer noch. Soweit schon mal gut. Nun muss es nur noch gerade werden.

Dazu habe ich mir Transferfolie gekauft. Eine Transferfolie ist eine Folie die auf der einen Seite leicht klebrig ist. Die Klebekraft zwischen Transferfolie und der Folie selber ist etwas höher als die Klebekraft zwischen Folie und dem Träger auf dem die Folie geliefert wird. Man zieht also die Buchstaben mit der Transferfolie vom Rest heraus. Das sieht dann folgendermaßen aus…

Die Klebefolie ist hier schon auf die Transferfolie aufgebracht.

Hier sieht man noch mal den Laserplotter mit der Folie.

Jetzt muss nur noch die alte Folie vom Auto runter und die neue Folie wieder rauf. Mit einem Föhn hätte ich die alte Folie bestimmt besser abbekommen. Aber ich war zu faul einen Föhn zu holen. So musste ich mit viel Fingernagel-Arbeit die Buchstaben herunterkratzen. Bevor man nun die neue Folie wieder aufklebt, muss die Fläche gut gereinigt werden. Dazu habe ich zuerst mit normalem Reinigungsmittel den Alltagsschmutz entfernt. Danach habe ich mit Isopropanol noch Fett und Teerreste eliminiert.

Mit der Transferfolie lässt sich schon mal alles viel einfacher und gerade anbringen. Ich habe grob die Position angepeilt und dann die Folie aufgedrückt.

Viel besser als mein erster Versuch. Nun noch der Rest.

Alles noch mit einem Tuch fest andrücken und schon ist die Klebearbeit fertig.

Eigentlich wollte ich erste schreiben „Wer drängelt, ist schlecht im Bett!“. Aber ich wollte nun nicht pauschalt jeden Drängler beleidigen. Bei der jetzigen Variante kann jeder für sich entscheiden, wie es ist.

„Wer schlecht im Bett ist, drängelt im Verkehr!“ Da kommt die Doppeldeutigkeit auch besser rüber 🙂

Sprüche lasern

Heute habe ich den Tooli mal wieder in Betrieb gehabt.

Ich fahre täglich fast 200 km. Einen Großteil davon auf der Autobahn. Dabei gehen einen die Drängler und Raser extrem auf den Senkel. Wenn man selber so zwischen 100 und 120 km/h fährt, kommt man auf meinem Autobahnstück noch am besten voran. Fährt man schneller, wird man immer wieder von LKWs oder anderen langsameren Teilnehmern ausgebremst. Fährt man langsamer, hat man die LKWs im Nacken. Also fahre ich irgendwas um die 110 km/h. Dabei werde ich dann unweigerlich zum Hinderniss für die schnell fahrende Fraktion. Ich achte schon darauf, dass kein schnelles Auto hinter mir ist, wenn ich einen LWK überhole. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass man einen nervösen Verkehrsteilnehmer hinter sich hin und hertänzeln hat. Ist dann halt so…

Aber auch wenn man auf der linken Spur fährt, machen sich einige scheinbar einen Spaß daraus, so knapp wie möglich vorbei zu fahren und/oder so knapp wie möglich vor einen einzuscheren. LEUTE, wozu? Ich fahren ein altes Auto. Wenn mir da jemand den Außenspiegel abfährt, ist das zwar ärgerlich, aber dann hole ich mir vom Schrottplatz halt einen neuen. Der andere Verkehrsteilnehmer hat dann vermutich den größeren Schaden. Nur weil er, ja meistens sind es die Männer, zeigen wollte, wie toll und schnell er ist. 210 km/h schaffe ich mit meinem Auto auch. Aber für das tägliche pendeln ist mir das einfach zu stressig und auch viel zu teuer. Bei 110 km/h liegt der Verbrauch bei 4,5 Litern/100km. Bei 200 km/h sind es schon über 13 Liter/100km. Fast das Vierfache an Spritkosten. Nur damit ich am Ende 15 Minuten eher zu hause bin.

Nunja, ich habe mir nun einen kleinen Spruch mit dem Tooli aus einer weißen Folie herausgelasert und auf die Heckklappe geklebt. Das Schiefe ist so gewollt! 😉 Nächstes Mal muss ich es mit einer Transferfolie ausprobieren.

Aus weißer Klebefolie herausgelaserte Buchstaben.
Aus weißer Klebefolie herausgelaserte Buchstaben.

Tooli ist aufgebaut

Mein Tooli ist nun zusammengebaut. Bis auf den an einer Stelle falsch eingebauten Zahnriemen verlief der Zusammenbau auch problemlos. Das Zusammenbauvideo hat gut geholfen.

Die meiste Zeit vergeht für den Zusammenbau des Rahmens. Ist dieser erst mal rechtwinkelig zusammengebaut, geht der Rest schnell vonstatten. Bei den Zahnriemen habe ich einmal nicht aufgepasst und der Zahnriemen ist an einer Ecke aus seiner Führung gesprungen. Dies hatte zur Folge, dass sich das System nur noch schwer bewegen ließ. Langsame Bewegungen waren möglich. Sobald der Werkzeugkopf sich schnell bewegen sollte, ist dieser stehen geblieben. Heute Morgen habe ich diesen Fehler noch beseitigt und der Werkzeugkopf lässt sich ganz leicht bewegen.

Als erstes habe ich mal einen Stift eingespannt. Dann kommt sowas bei heraus

Als nächstes den Laser. Nur ein bisschen rumgespielt. Da habe ich mir dann auch mal den abgenagten Knochen von Balou geschnappt und den Knochen für ihn markiert.

 

Balous Knochen

Balou fand es gut. Endlich kann Bounty ihm den Knochen nicht mehr klauen und dann sagen es wäre seiner 🙂

Approved by Balou

Überraschung im Paket

Heute wollte ich meinen Tooli anfangen zusammen zu bauen. Gerade als ich die Rahmenteile aus dem Karton gezogen habe, huschte etwas in mein Blickfeld. Neugierig guckte ich nach, was das denn sei. Unangenehmer weise musste ich feststellen, dass es eine Spinne ist. Immerhin tot, wie ich schnell feststellte. Das beruhigte mich schon mal.

„Kleine“ Spinne

 

Keine Ahnung, was für eine Spinne das ist. Es könnte eine kleine Riesenkrabbenspinne sein. Vielleicht auch eine Wolfspinne? In beiden Fällen nicht gefährlich, aber bei meiner Spinnenabneigung spielt das keine Rolle :-/

Tooli ist da

Heute ist ein mittelgroßes Paket bei mir angekommen. Ein von mir unterstütztes Kickstarterprojekt hat geliefert. Tooli. Das Paket hat eine lange Reise hinter sich. Es ist von Australien bis Deutschland gekommen. Von Brisbane – Australien bis Leipzig – Deutschland hat es nicht mal 1,5 Tage gedauert. Dann ist es erst mal 8 Tage beim Zoll hängen geblieben.

Sendungsverfolgung
Sendungsverfolgung

Erst wollte DHL wissen, ob sie die Zollabfertigung für mich machen dürfen. Die Dame am Telefon sagte mir, dass man dies bei Privatpersonen normalerweise nicht machen würde, aber hier mache man es. Der Warenwert wäre so hoch. Naja, 2100 australische Dollar. Den Auftrag habe ich dann erteilt. Eine kurze Email hat da schon gereicht. Am nächsten Tag habe ich noch mal bei DHL angerufen und gefragt, welche Kosten dann auf mich zukommen. Zoll und Gebühren? Eine weitere Dame teilte mir freudig mit, dass bei ihr überall eine Null steht. Merkwürdig, warum fragt DHL dann, ob die meine Sendung abfertigen dürfen. Scheint ja schon alles bezahlt zu sein. Nun blieb das Paket weitere zwei Tage liegen, da kam dann eine Email mit der Frage, ob mein Paket eine Privatsendung wäre. JA ist es. Weiterwarten. Zwei Tage später hat der Zoll das Paket dann scheinbar abgefertigt. Ein Freitag. In den Versand ist es dann nicht mehr gegangen. Montag ganz früh war das Paket dann in Bremen. Am Dienstag früh wurde es dann per Kurier ausgeliefert.

Rechnung grob 280 Euro. Ein kleiner Unterschied zu den angekündigten 0 Euro. Wider besseren Wissens, denn mit 300 Euro hatte ich eigentlich gerechnet, hatte ich mich nicht auf diese bar zu bezahlende Rechnung eingestellt. Das Geld konnte zum Glück gerade noch so zusammengekratzt werden.

 

geöffnetes Paket
geöffnetes Paket
Grundgerüst
Grundgerüst

 

Kleinteile 3
Kleinteile 1 mit Laserschutzbrille
Kleinteile 2
Kleinteile 2 mit dem Lasermodul
Kleinteile 1
Kleinteile 3 mit Befestigungsmaterial

Erster praktischer Nutzen für meinen Lasergravierer

Um einen Einband zu beschriften kann man direkt draufschreiben. Da ich aber keine besonders schöne Schrift habe, muss eine andere Lösung gefunden werden.

Aufgeklebte Buchstaben

 

Mit meinem neuen Lasergravierer habe ich mir Buchstaben aus Karton ausgeschnitten und auf den Einband geklebt. Das Ergebnis ist annehmbar, aber auch nicht so ideal. Die oben verwendete Schriftart ist Impact.

Nun habe ich mir eine Schablone mit dem Laser ausgeschnitten und diese dann mit einem Schwamm mit weißer Farbe betupft.

Bedruckter Einband

Das Ergebnis ist schon sehr ordentlich geworden. Die verwendete Schriftwart ist Goth Stencil.

Lasergravierer

Vor ein paar Monaten wurde die Kickstarterkampagne MicroSlice erfolgreich beendet. Im Juni 2014 kam dann mein Paket mit den Acrylteilen und dem Rest bei mir an. Lange lag das Paket rum. Endlich hatte ich nun Zeit, das Gerät aufzubauen und zu testen.

Der Aufbau war teilweise etwas schwierig, da ich nicht immer wusste, wo welches Teil hingehörte. So kam es auch leider, dass ich gleich am Anfang den Schlitten, der den Laser von Rechts nach Links fährt, falsch zusammengeklebt habe. Durch den falschen Zusammenbau wurden die Endschalter nicht mehr betätigt. Als Übergangslösung habe ich eine Karte passend zurecht geschnitten (blau im Hintergrund zu sehen) und an den Schlitten geklemmt. Sobald mein 3D Drucker wieder voll funktionsfähig ist, werde ich da einen besseren Ersatz ausdrucken.

MicroSlicer in Betrieb

 

Mit dem MicroSlice kann man verschiedene Materialen wie Kork und Papier beschriften. Ganz weißes Material lässt sich nicht beschriften, da die Energie großteils reflektiert wird und somit nicht genug Hitze zum Einbrennen entsteht. Karton und Pappe lässt sich auch schneiden.

Lasergeschnittene Buchstaben

Für meine Bachelorarbeit habe ich den Titel aus schwarzem Papier herausgelasert und auf den Einband gelegt. Sieht gar nicht so schlecht aus. Wenn der MicroSlice groß genug gewesen wäre, hätte ich den Einband direkt beschriftet. Da der MicroSclice aber auf ca 10 cm x 10 cm beschränkt ist, musste es so gehen.