Red Dead Redemption 2

Ein Spieletitel? Ja! Ich spiele zwar nur gelegentlich ein Spiel, aber ab und an kaufe ich mir mal ein neues. Gerade Red Dead Redemption 2 hat es mir angetan. Die Lets Plays, die ich bereits als Konsolenversion verfolgt hatte, haben mir schon beim Zugucken Spaß gemacht. Um so erfreuter war ich, als ich las, dass RDR2 auch als PC Version zu kaufen gibt. Ich bin sogar soweit gegangen, dass ich mir das Speil ein paar Tage vor Release vorbestellt hatte. Ab der Bestllung, auch vor Release konnte das Spiel bereits runtergeladen, aber nicht gespielt werden. Bei der schmalen Internetverbindung dauert es auch ein paar Tage, bis ich die über 100 GB an Daten runtergeladen hatte.

Endlich war es dann soweit. Das Spiel wurde für den PC released und ich musste nur noch ein Tag auf den Abschluss des Downloads warten. Aber was war ich enttäuscht nachdem ich auf “Launch Game” bei RDR2 klickte und sich der Rockstart Games Launcher ohne Meldung beendete.

Na gut, es gibt auf der Rockstart Seite ein paar Tips was man bei unerwartetem Verhalten des Spiels machen kann. Also die Systemanforderungen waren erfüllt. Gut, das hatte ich auch vor dem Kauf schon geprüft. Aha, meine Grafiktreiber müssen aktualisiert werden. Ok, der Download der Nvidia-Treiber dauert dann noch mal eine Gassirunde mit den Hunden lang. Nach der Installation der neuen Treiber stürzte der Launcher immer noch ab. Immerhin gab es nun eine Fehlermeldung “Der Rockstar Games Launcher wurde unerwartet beendet. Bitte besuche https://support.rockstargames.com/de für weitere Informationen.”

Super. Diese Fehlermeldung steht auf der Supportseite gar nicht beschrieben. Aber es gab noch weitere Tipps, die man bei Problemen ausführen sollte. Spiel als Administrator ausführen, das Rockstar Profil einmal löschen, den Virenscanner deaktivieren.

All das hat nicht geholfen. Der Launcher hat sich immer wieder beendet. Das Spiel konnte einfach nicht gestartet werden. Ich hatte dann an den Support geschrieben, die dann eine Menge an Logdateien haben wollten. Zum Glück musste ich auch viel Arbeiten, sodass ich eh keine Zeit zum Spielen hatte. Aber dann rückte das Wochenende näher und Freitag hatte ich Urlaub. Donnerstagabend habe ich mir dann die Logdateien selber durchgeguckt und ein paar fehlgeschlagene Verbindungen dort entdeckt. Als erstes habe ich mein PiHole verdächtigt. Das also erst mal temporär abgeschaltet, aber es gab immer noch dieselbe Fehlermeldung. Das war es also nicht. Da waren aber noch ein paar fehlgeschlagene Windows Update Versuche. Andererseits hatte ich die empfohlene Version Windows 10 v1803 bereits. Das kann es dann ja nicht sein.

Sei’s drum. Einmal Rechner neu gestartet und dann die Windows Update Suche laufen lassen. Es waren dann auch Updates verfügbar. Nachdem diese Updates dann durchgelaufen sind und der notwendige System Neustart auch durchgeführt wurde, habe ich noch einmal die Update Suche laufen lassen und es war wieder ein Update verfügbar. Auch das wurde erfolgreich installiert und es wurde wieder ein Systemneustart empfohlen.

Nach diesem Neustart hatte ich dann, eher gelangweilt, den Launcher noch einmal gestartet und das Spiel gestartet. Siehe da, der Ladebildschirm erscheint! Das Spiel ist dann sogar nicht abgestützt und ich konnte die erste Mission spielen. Sehr gut (für mich).

Das hier waren die drei Windows Updates, die bei mir noch fehlten. Wobei das letzte vermutlich das Wichtigere war.
KB4524098 Kumulatives Update für .NET Framework 4.8 für Windows 10 Version 1803
KB4519572 Cumulative Update for .NET Framework 4.8 for Windows 10 Version 1803
KB4519978 (BS-Build 17134.1099)
Ich kann es aber nicht zu 100% bestätigen. Teilweise bekommt der Rockstar Games Launcher mehrmals am Tag ein Update. Es sind also immer noch nicht alle Probleme für jeden behoben.

Der neue Computer

Der Alte

Nachdem mein Laptop nun über 7 Jahre seinen Dienst getan hat, wollte ich mir neue Hardware anschaffen. Es ist ein ASUS Asus G74SX. Ein solides 17 Zoll Notebook, dass auch geeignet ist für Gaming. 

Mit den Jahren sind meine Ansprüche gestiegen. Auch wenn ich kaum was gespielt habe, so benötigen neue Software wie Lightroom oder Photoshop immer mehr Resourcen.

Der Neue

Wann ist der beste Zeitpunkt sich einen neuen PC zu kaufen? Niemals! Sobald man den PC gekauft hat, ist der auch schon veraltet, oder die gerade gekaufte Hardware gibt es kurz nach dem Kauf günstiger. Letztendlich muss man wissen, was man will. Man muss sich auch ein klares Budget setzen. Anfangs lag mein Budget bei 2000 €. Das Geld dafür habe ich mir ein Jahr lang beiseite gelegt.

Was soll es werden?

Nur was kauft man sich dafür? Ein fertiges Komplettsystem? Oder Einzelkomponenten, die man zusammenbauen muss? Ich habe mich für die Einzelkomponenten entschieden. 

Die Komponenten

Jetzt ist die Frage Intel oder AMD? Diese Entscheidung habe ich tatsächlich erst ganz am Ende getroffen. Zuerst hatte ich mir das Gehäuse gekauft. Warehouse Deals bei Amazon. Das Gehäuse selber sieht tadellos aus. Nur die Frontklappe schleift beim zuklappen am Gehäuse. Nicht schlimm, da ich hinter der Klappe eh keine Laufwerke geplant habe. Das spart ein paar Euro.

Danach habe ich das Netzteil gekauft. Da gibt es sehr viele verschiedene. Ein paar Favoriten hatte ich mir ausgeguckt und dann in den Kleinanzeigen geschaut, ob es das gut und gebraucht zu kaufen gibt. Da bin ich tatsächlich fündig geworden. Gehäuse und Netzteil hatte ich also schon mal.

Nun kam die Black Friday Woche und ich wollte mir nun die Grafikkarte zulegen. Erste war es eine RTX 2070. Da ich aber nicht vor habe, viel zu spielen und es auch bisher kaum Software gibt, die das nvidia RTX Feature unterstützen, bin ich zu einer GTX 1070 gewechselt. Die Leistung ist recht ähnlich; die GTX 1070 kostet 300 Euro weniger.  Während dieser Woche war der Speicher dann kurzzeitig auch einigermaßen erträglich im Preis. 32 GB RAM (2 x 16) sind bei mir eingetroffen. Zusätzlich ist noch eine 1 TB SSD bestellt worden, welche dann auf dem Versandweg leider verloren gegangen ist. Ein Ersatz wurde nachgeschickt, der dann auch ankam.

Jetzt war es an der Zeit, mich zwischen Intel und AMD zu entscheiden. Lange Zeit hatte ich ein i7 8700K mit passenden Mainboard im Warenkorb. Die Preise sind allerdings zu hoch. Also ist es letztendlich ein Ryzen 2700X mit dem Asus Prime X470-PRO AM4 Mainboard geworden.

Zu guter Letzt sind dann noch eine 4000GB Seagate SkyHawk und 500GB Samsung 970 Evo M.2 dazugekommen.

Monitor, Tastatur und Maus mussten nicht neu gekauft werden.

Die Liste

Hier die gesamte Liste (mit Amazon Partner Links)
Crucial MX500 1TB
be quiet! DARK BASE 900
8GB Asus GeForce GTX 1070 Dual
32GB (2x 16384MB) G.Skill RipJaws V 
AMD Ryzen 7 2700X 
4000GB Seagate SkyHawk 
500GB Samsung 970 Evo M.2 
Dark Power Pro 750 Watt
Asus Prime X470-PRO Mainboard AM4 

Amazon ist meistens nicht der günstigste Anbieter. Aber für gewöhnlich der Anbieter mit den meisten Informationen (Produktinformation als auch Kundenbewertungen).

Insgesamt habe ich 1700 € bezahlt. Wenn ich noch ein bisschen spare, kann ich mir noch einen WQHD Monitor kaufen. Dann bin ich für die nächsten Jahre erst mal wieder versorgt.

Und immer ist es falsch

Ich hätte auch auf den Ryzen 3000 warten können. Oder auf nach Weihnachten; da ist ja immer alles günstiger. Ich hätte aber auch meinen Laptop weiter nutzen können.

Hätte, könnte, wollte… Man sollte sich nach dem Kauf nicht so sehr damit beschäftigen, welche Schnäppchen man verpasst hat, oder welche Hardware nun besser ist. Was man hat, das hat man. 

Ich bin zufrieden 🙂