NodeMcu Lua ESP8266 ESP-12F WIFI

Arduino Clone

Bei Banggood gibt es gerade günstig einen Arduino Nano Clone mit WiFi Modul. Regulär weniger als 8 US Dollar. Vergünstigt jetzt gerade 3,99 US$ (bis 15. November 2017).

Arduino Nano Clone - Entwicklungsboard
NodeMcu Lua ESP8266 ESP-12F WIFI

Funktioniert das auch? Antwort: Ja. Die Boards, die bei mir angekommen sind, funktionieren auch. Man muss nur ein bisschen was vorbereiten, damit man mit den Boards auch arbeiten kann.

Treiber

Der günstige Preis kommt nicht daher, dass die Anbieter so menschenfreundlich sind. Es werden günstige und gut verfügbare Komponenten benutzt. Unter anderem ist für die serielle Kommunikation ein CH340 verbaut. Arduino nutzt meistens Serielle to TTL  Chips von FTDI. Vorteil, es wird besser bereits ab Window 7 unterstützt. Bei Windows 10 muss man für den CH340 keine Treiber installieren. Für ältere Windows Versionen schon. Den Treiber gibt es hier: http://en.doit.am/CH341SER.zip

Arduino IDE

Die Arduino IDE (1.8)  muss auch noch vorbereitet werden. Das ist bei allen Bords so, die nicht direkt von Arduino sind. Starte die Arduino IDE und unter Datei/Voreinstellungen gibt es ein Feld “Zusätzliche Boardverwalter-URLs:”. Dort muss folgedes eingetragen werden

http://arduino.esp8266.com/stable/package_esp8266com_index.json

Sollte bereits ein Link in dem Feld stehen, kann man weitere Links durch ein Komma getrennt anfügen. Oder man klickt auf den kleinen Button rechts von dem Feld. In dem neuen Fenster kann man einzelne Links in eine separate Zeile schreiben.

Die Voreinstellungen werden nun noch mit dem OK Button geschlossen und die Arduino IDE einmal neu gestartet.

Ganz oben in der Liste unter “Werkzeuge/Board:” gibt es den “Boardverwalter”. Dort bitte einmal drauf klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster “Boardverwalter”. In dem Suchfeld “esp8266” eingeben.  Es sollte dann ein Ergebnis “esp8266 by ESP8266 Community” angezeigt werden. Dieses Paket muss einmal installiert werden.

Unter Werkzeuge/Board: gibt es nun eine Sektion mit “ESP8266 Modules”. Für mein Board musste ich hier “NodeMCU 1.0  (ESP12-E Module)” auswählen. Jetzt nur noch den richtigen COM Port auswählen und man kann seine Programme auf das Board laden.

Das elektronische Schaf

Lange ist es her, seit ich mich um das elektronische Schaf gekümmert habe. Mit dem Unterboden war ich nicht wirklich zufrieden. Nun habe ich mich endlich mal an einen neuen Versuch gewagt.

links: neue Version, rechts: alte Version

 

Die Motoren sind nun um 5° nach unten geneigt. Das ergibt ein bisschen mehr Bodenfreiheit und die Drehungen sollten ein bisschen leichter gehen. Eine 10° Neigung müsste ich auch noch mal ausprobieren.

Um 5° geniegte Motoren auf allen Achsen

Da der Raum für den Motor zu eng war, ist beim Eindrücken des Motors das Gehäuse ein bisschen aufgeplatz (links zu sehen). Die Layerhafung ist bei diesem Versuch auch nicht so ganz gut. Gedruckt habe ich mit ABS.

Dafür war die Haftung am Druckbett zu gut.

Am Druckbett haftendes ABS

Obwohl die Maße 170 mm x 128 mm betragen hat sich keine einzige Ecke des  Modells vom Druckbett abgehoben. Leider haftete das Modell auch nach dem Abkühlen noch so stark am Druckbett, dass ich es nur mit Mühe runterbrechen konnte. Vor dem Drucken kippe ich ein wenig Aceton (Achtung gut lüften!) auf das Druckbett und schwenke ein paar mal etwas ABS darin herum. Das ABS löst sich im Aceton etwas auf und klebt dann nach dem Trocknen am Druckbett fest. Die Schicht ist dabei kaum zu sehen, aber es reicht vollkommen aus, um als Haftgrund zu dienen.

Ich werde nachher noch mal einen Druck starten. Mit veränderter Motoraufnahme (etwas weiter), dickeren Wänden (2mm auf 4 mm) und leicht erhöhter Drucktemperatur (234°C auf 237°C). Druckzeit ca. 6 Stunden.