Bambu Labs: X1-Carbon mit AMS

Bambu Lab X1: CoreXY Color 3D Printer mit Lidar und KI

Ab und an unterstütze ich Projekte auf Kickstarter. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Etwas Risiko ist immer dabei.

Diesmal war es ein 3D Drucker von Bambu. Gestern bekam ich eine Mitteilung von DPD, dass bald eine Lieferung ankommt. Ich dachte erst, es wird etwas anderes geliefert, was auch mit DPD versendet wird. Ein Blick auf das Paketgewicht, 23 kg, hat mich dann gleich an den ebenfalls erwarteten Bambu denken lassen. Heute stand dann Paket plötzlich vor der Tür! Ich hatte noch gar nicht Platz für das neue Gerät geschaffen. Also erst einmal schnell etwas aufgeräumt und ein paar überflüssige Sachen bei Kleinanzeigen eingestellt. Dann noch schnell den auserwählten und freigeräumten Platz mit einem feuchten Lappen entstaubt.

Bambu frisch aus dem Karton gezogen

Endlich konnte das Auspacken losgehen. Das Gerät ist klug verpackt. Wenn man den Karton oben öffnet, schauen zwei “Ohren” nach oben heraus. Diese zwei “Ohren” sind Teil des Kunststoffbeutels, der den Bambu umgibt. Lauf Bildern auf dem Karton, soll man den 3D-Drucker an diesen beiden Laschen nach oben aus den Karton herausheben. Das hat auch gut geklappt. Ich habe den Bambu dann an den Ohren noch ein paar Meter an seinen neuen Platz getragen und dort den Plastiksack entfernt.

Stück für Stück habe ich dann die Schutzfolien entfernt. Danach habe ich dann die Innereien aus dem Bambu entfernt.

Und die Glasabdeckung vorsichtig zur Seite gelegt.

Im Inneren hat sich noch das AMS, Automatic Material System, befunden. Mit diesem System lassen sich bis zu 4 Filamentspulen mit dem Drucker verbinden. Vier verschiedene Materialien und Farben können auf diese Weise mit nur einer Druck-Düse verwendet werden. Bis zu 4 dieser AMS lassen sich an den Drucker anschließen. Somit macht das 16 unterschiedliche Filamente für einen Druck. Bisher habe ich nur Erfahrung mit 1 Filament pro Druck. Naja, ich habe immerhin schon mal während eines Druckes das Filament gewechselt, um so mehrfarbige Drucke zu bekommen. Das funktionierte nur schichtweise. Jetzt bin ich flexibel.

Nachdem alles angeschlossen war und auch wirklich alles Transportsicherungen (alle gut markiert) entfernt waren, konnte ich den Bambu X1-Carbon einschalten. Nachdem der X1 dann auch mit dem WLan (und Internet) verbinden war, wurde ein Firmwareupdate gefunden, welches ich gleich zugelassen habe.

Der gut bedienbare Touch-Bildschirm. Noch mit Schutzfolie.

Jetzt muss ich den X1 erst einmal ausprobieren. Bis auf einen ersten kurzen Benchy und einen gerade laufenden 3 Stunden Druck, konnte ich noch nichts testen. Mehr Eindrücke dann später.

Hier das Werbevideo von Bambu Labs mit technischen Details

Lagerung von Filamenten für den 3D Drucker

Es kommt immer wieder die Frage auf, wie man sein Filament für den 3D Drucker lagern soll. Drei einfache Punkte geben die Antwort.

  1. Trocken
  2. Schattig
  3. Kühl

Trocken lagern. Zu diesem Thema hatte ich schon mal etwas geschrieben. Da hatte ich die Multifunktionsboxen zur Filamentlagerung vorgeschlagen, die ich auch immer noch nutze. Das Prinzip ist recht simpel. Eine luftdichte Box, in die das zu lagernde Filament hineinpasst und dazu dann noch etwas Silikat zum Trocknen (oder gleich einen ganzen Eimer voll Chalciumchlorid).

Man kann das Ganze aber auch technischer angehen. Ein Dörrautomat. Damit kann man statt Filament dann auch Obst trocknen 😉

Oder man besorgt sich eine Trockenbox speziell für Filament. Ich finde diese aber recht teuer. Man kann dann zwar das Filament auch während des Druckens in der Box lassen, für diese Komfort zahlt man dann auch gut 60 Euro. Letztendlich funktioniert die Box wie oben beschrieben mit Trocknugsmitteln. Es gibt auch Boxen, die wie der Dörrautomat den Innenraum beheizen, diese kosten dann aber auch gleich 100 Euro. Diese Box bei Amazon wäre so ein Kandidat. Immerhin besitzt die Box noch einen Feuchtigkeitsanzeiger und eine Wage. Die Lagerung mit Wärme ist natürlich nur anzuwenden, wenn man kurz danach mit diesem Filament drucken möchte. Ansonsten ist der Energieaufwand zu hoch. Ausserdem sind dauerhaft zu hohe Temperaturen nicht gut für das Filament.

Filamente sind unterschiedlich anfällig für Luftfeuchtigkeit. Normales PLA kann eigentlich ohne besonderen Schutz gelagert werden. PLA mit Holzstückchen drinnen oder Nylon sind da schon anfälliger. Beim Drucken können kleine Bläschen entstehen, wenn das Filament zu feucht ist.

Schattig lagern: Besonders unter UV Strahlung (Sonnenlicht) werden einige Filamente nach einiger Zeit sehr spröde. Vorsichtshalber sollte man die Filamente also unter dem Tisch oder wenigstens nicht direkt vor dem Fenster lagern (auch wenn Glas viel UV filtert).

Kühl lagern: einige Filamente degenerieren schneller, wenn sie zu warm gelagert werden. Es muss nicht der Kühlschrank zum lagern sein, aber es sollte auch nicht der nicht isolierte Dachboden sein, der sich im Sommer auf über 40 °C aufheizt.

Vor allem die letzten beiden Punkte spielen eine eher geringe Rolle, wenn man sein Filament nicht lange lagert. Ein paar Monate sind völlig unkritisch. Ich habe bei mir Filament, mit dem ich nur sehr selten drucke und dass nun schon ein paar Jahre hier lagert. Dank meiner Maßnahmen zeigt es kaum Alterungserscheinungen. Filament, was ich ungeschützt liegen lassen habe, ist zerbröselt. Ok, es war LayBrick, was eh schon zum Zerbröseln neigt, aber mit mehr Schutz hätte es länger gehalten.

Viel Spaß beim Drucken!

Philips Hue und Amazon Echo

Phillip Hue und Amazon Echo

Letztes Jahr habe ich den Großteil des Hauses mit Smart Light ausgestattet. Genauer gesagt das Hue System von Phillips. Ein paar Bewegungsmelder gehören auch dazu. Man geht jetzt durch das Haus und in den Fluren geht dann automatisch das Licht an und aus. Das ist schon mal sehr praktisch. Per Weckerfunktion wird das Licht morgens sanft hell geregelt. Das soll, gerade im Winter, einen Sonnenaufgang simulieren und das Aufstehen erleichtern. Die Lampgen, die nicht über Bewegungsmelder gesteuert werden, werden über kabellose Schalter gesteuert. Auch ganz nett.

Nun ist auch noch Amazon Echo eingezogen. Der große Lautsprecher hat ungefähr die Größe einer 1 Liter Flasche; der kleine Lautsprecher ist ungefähr so große wie ein Eishockey-Puck. Echo und Hue lassen sich miteinander verbinden. Wenn ich nun “Alexa, schalte das Licht im Wohnzimmer an.”, dann wird das Licht im Wohnzimmer mit der letzten Helligkeitseinstellung eingeschaltet. Das ist irgendwie schon ziehmlich cool.

Vorteile Phillips Hue gegenüber normalen Lampen:
1. Das LED Licht sieht viel besser aus, als das Licht der üblichen Energiesparlampen
2. Das Licht lässt sich gut dimmen, ohne zu flackern.
3. LED ist sparsamer als Leuchtstoff-Energiesparlampen.

Nachteil von Phillips Hue gegenüber normalen Lampen:
1. Sehr teuer. Ein Hue Leuchtmittel (mit Farbe) mit der neuen Generation kostet ca 50 Euro. Eine günstige Energiesparlampe nur 3 Euro.
2. Hue Leuchtmittel gibt es nur mit E27 Fassung.Osaram Lightify gibt es auch in E27, ist aber auch teuer (aber kopatibel mit Hue).
Das waren aus meiner Sicht die Nachteile.

Auf Grund des hochen Anschaffungspreises ist Hue nur eine Spielerei für Technik-Begeisterte. Ich bereue den Kauf nicht, werde aber nun auch nicht das gesamte Haus mit Hue ausstatten. Nur die viel bewohnten Bereiche reichen aus.

Amazon Echo
Das System ist auch noch recht teuer und zur Zeit eher eine Spielerei.

Was kann man damit machen?
1. Licht steuern
2. Nachrichten vorlesen lassen. Man kann sich Nachrichten zusammenstellen.
3. Radio hören: Alexa, spiele N-Joy Radio.
4. Musik und Hörbücher von Amazon hören.
5. Termine in meinem Kalender anlegen und abfragen.
6. Timer setzen, wenn z.B. etwas im Ofen ist.
7. Fragen stellen.
und noch einiges mehr.

Die Spracherkennung ist dabei sehr gut. Selbst bei ein bisschen nuscheln oder starken Nebengeräuschen erkennt Alexa noch, was gesagt wurde.

Nachteil: Ohne Internetverbindung geht so gut wie gar nichts. Sobald Amazon Echo das Schlüsselwort erkannt hat, wird die Sprache aufgezeichnet und an Amazon zur Bearbeitung geschickt. Wenn nach der Erkennung des Schlüsselwortes gelauscht wird, leuchtet der Ring am oberen Teil des Gerätes weiß/türkis. Man kann das Lauschen auch per Tastendruck abschalten. Dann leuchtet es oben rot.

Google wird demnächst ein ähnliches Gerät auch in Deutschland anbieten. “One Assistant” heißt es.

Gesamtfazit
Teure Spielerei, die cool ist. So kann man ein konventionelles Haus ein stückchen in ein Smart Home verwandeln.

Mit dem Tooli schreiben

Ich schreibe wenig mit der Hand. Ab und an mal während eines Meetings ein paar Notizen. Oder ein paar kleine Skizzen wenn ich etwas plane. Wenn ich dann doch mal längere Texte mit der Hand schreibe, tut doch schon recht bald die Hand weh. Sie verkrampft regelrecht. Alles eine Sache der Übung, aber ich brauche es zu wenig. Dennoch sieht ein Text in Handschrift recht hübsch aus.

Beim Tooli kann man einen Stift in den Werkzeugkopf einspannen und dann damit Striche zeichnen. Wenn diese Striche geschickt angeordnet werden, ergibt sich ein lesbarer Text.

Hier ein Versucht mit einem Druckbleistift. Hier muss man immer wieder mal die Mine nachjustieren, was das Schriftbild etwas ungleichmäßig wirken lässt. Wäre aber im echten Handbetriebt auch nicht anders.

 

Hier noch mal der gleich Text mit einem roten Kugelschreiber.

Mit Tooli geschrieben

Tooli ist aufgebaut

Mein Tooli ist nun zusammengebaut. Bis auf den an einer Stelle falsch eingebauten Zahnriemen verlief der Zusammenbau auch problemlos. Das Zusammenbauvideo hat gut geholfen.

Die meiste Zeit vergeht für den Zusammenbau des Rahmens. Ist dieser erst mal rechtwinkelig zusammengebaut, geht der Rest schnell vonstatten. Bei den Zahnriemen habe ich einmal nicht aufgepasst und der Zahnriemen ist an einer Ecke aus seiner Führung gesprungen. Dies hatte zur Folge, dass sich das System nur noch schwer bewegen ließ. Langsame Bewegungen waren möglich. Sobald der Werkzeugkopf sich schnell bewegen sollte, ist dieser stehen geblieben. Heute Morgen habe ich diesen Fehler noch beseitigt und der Werkzeugkopf lässt sich ganz leicht bewegen.

Als erstes habe ich mal einen Stift eingespannt. Dann kommt sowas bei heraus

Als nächstes den Laser. Nur ein bisschen rumgespielt. Da habe ich mir dann auch mal den abgenagten Knochen von Balou geschnappt und den Knochen für ihn markiert.

 

Balous Knochen

Balou fand es gut. Endlich kann Bounty ihm den Knochen nicht mehr klauen und dann sagen es wäre seiner 🙂

Approved by Balou

3ders.org – Adafruit’s 3D printed PiGRRL Zero puts retro gaming in your pocket | 3D Printer News & 3D Printing News

Adafruit’s Ruiz Brothers have posted a tutorial for the PiGRRL Zero, their latest Gameboy-style, 3D printed emulator. The PiGRRL Zero, which packs 14 buttons and a 2.2′ color display into its tiny landscape casing, is built around the $5 Raspberry Pi Zero.

Quelle: 3ders.org – Adafruit’s 3D printed PiGRRL Zero puts retro gaming in your pocket | 3D Printer News & 3D Printing News

Autodesk’s Project Escher on Vimeo

Ein FDM Drucker mit (wirklich) mehreren Druckköpfen. Wichtig ist die Software.

Ohne die passende Software könnte jeder Druckkopf einfach nur die anderen spiegeln. Das ist schon seit längerem möglich. Das Autodesk Projekt Escher hingegen teilt ein Objekt so auf, dass es ideal zwischen den Druckköpfen aufgeteilt ist.

Organisation mit Magneten

Ich habe mal ein paar Bilder für ein White Board entworfen und ausgedruckt. Mit Hilfe kleiner Magnete, die ich in die Rücksite gepresst habe, werden diese ans Board “geklebt” und sollen bei der Organisation und Übersichtichkeit helfen.

 

OK! – Unterseite und offene Oberseite

Durch einen Unfall beim Drucken, wurden diese grünen Haken nicht fertig gedruckt und so sieht man die inneren Strukturen. Mir hat es gefallen und ich habe ein paar weitere Symbole mit offenen Oberflächen gedruckt.

Input and Output

 

 

Failed

 

Watch

 

Work In Progress

 

Sherlock

 

Hunt for Bugs

 

Remove nasty Bugs

 

Status: Final

 

Status: Intermediate A

 

Status: Intermediate B

 

Status: Release

 

Status: Beta